Lesedauer: 9 Minuten

Gibt es den Zufall oder ist alles vorherbestimmt?

Zu einem gewissen Zeitpunkt im Leben stellt sich jeder mal die Frage: Gibt es den Zufall oder ist alles vorherbestimmt? Von Zufall sprechen wir, wenn zu einem Ereignis kein kausaler Zusammenhang, also kein Ursache-Wirkung Verhältnis hergestellt werden kann. Von Vorherbestimmung, wenn man davon ausgeht, dass etwas geschehen ‘sollte’. Der Weg zu einer Antwort wird von einigen Annahmen gesäumt, denn weshalb fragen wir überhaupt nach der Existenz des Zufalls?

„Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.“

Albert Einstein

© Ulrike von Loeper Fotografie

Hi, ich bin André. Danke für Deinen Besuch! Ich hoffe sehr, dass Du hier einige der außergewöhnlich guten Bücher anschaust. Denn das ist der einzige Sinn dieser Seite. Bücher mit lebensveränderndem Potenzial vorzustellen und sie mit anderen Büchern zu vernetzen! Falls Du noch etwas mehr zum Hintergrund dieser Seite erfahren möchtest, wirst Du hier fündig. Viel Spaß!

Die wissenschaftliche und die spirituelle Erklärung des Zufalls

Die Antwort auf die Frage nach dem Zufall findest du in zweierlei Form. In wissenschaftlichen Büchern, die sich mit dem Einfluss des Bewusstseins auf Quantenebene beschäftigen und in Büchern, die sich mit Spiritualität und/oder Nahtoderfahrungen beschäftigen. Jetzt liegt es an dir, welcher Anteil in Dir eine Antwort möchte – dein Verstand oder dein Gefühl. 

In Teil eins findest du unten die Stimme der Wissenschaft. In Teil zwei die der Spiritualität, wobei es auch hier häufig die Wissenschaftler sind, die Zweifel ausschließen.

1) Die wissenschaftliche Betrachtung – Gibt es den Zufall in der Quantenphysik?

Als Disclaimer schicke ich vorweg, dass ich kein Wissenschaftler bin, weshalb ich mich auf die Aussagen von Physikern und ihre Bücher berufe. Der Zufall stellt die Frage nach der Kausalität, also nach einem Ursache Wirkung Zusammenhang, nach Vorhersagbarkeit und ob etwas unerwartet geschah. Um sich aus rationaler Perspektive ein Bild vom Zufall zu machen, muss man sich mit der Quantenphysik beschäftigen. Was ist Quantenphysik? Physiker Dieter Schuster war so freundlich die Antwort kurz vorzubereiten: „Werden Sie gefragt, ob Sie die Quantenphysik in einem Satz zusammenfassen können, dann sollten Sie sagen: Unbeobachtet ist alles eine Welle, beobachtet ist alles ein Teilchen.“ (Dieter Schuster, Warum der Mensch unsterblich ist, Seite 18 f.). Welle steht dabei stellvertretend dafür, dass etwas noch unkonkret ist und noch nicht existiert – es kann potenziell noch alles eintreten. Teilchen bedeutet, dass die sich überlagernden Wellen kollabiert sind und am Ende nur noch genau eine übrig bleibt – die neue Realität. Vorhersagbar ist dieser Vorgang nicht, unerwartet sicherlich auch häufiger aber ist es deshalb Zufall? Die Physik würde hier eher von einer Verteilung der Wahrscheinlichkeit sprechen. Man weiß also nicht, ob etwas eintritt aber wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist. Was ist mit der Kausalität? 

Die Quantenphysik besagt, dass prinzipiell alle Varianten der Zukunft potenziell existieren. Das sind die sich überlagernden Wellen. Solange eine Situation noch nicht eingetreten ist, befindet sich die elektromagnetische Energie in der Superposition. „Entscheidend ist, dass die Überlagerung die Superposition der Wellenfunktion, die von der Umgebung isoliert ist, in diesem Stadium bleibt, bis ein bewusster, fühlender Beobachter auftritt. Experimente haben erstaunlicherweise gezeigt: Wenn eine Maschine Quantensysteme misst, bleiben die Ergebnisse so lange in einer Superposition, bis ein bewusster Mensch die Messung der Maschine beobachtet.“ schreibt Physiker und Biologe Ulrich Warnke (Quantenphilosophie und Spiritualität, Seite 138). Der Mensch und sein Bewusstsein scheinen also eine relevante Rolle dabei zu spielen, was sich auf Quantenebene abspielt. 

Kann es beispielsweise Zufall sein, dass weltweit verteilte Zufallsgeneratoren zum Zeitpunkt des Begräbnisses von Lady Diana von ihren zufälligen 0 oder 1 Ergebnissen signifikant abwichen? Ehemaliger Princeton Forscher Roger Nelson erforschte mit Zufallsgeneratoren den Einfluss des menschlichen Geistes auf die Materie. Er schreibt: „In der Geschichte des PEAR machten wir über 2,5 Millionen Versuche mit Zufallsgeneratoren. Eine enorme Zahl. Wir sind keine Esoteriker, keine spirituellen Prediger, wir sind schlicht Wissenschaftler. Und trotzdem lassen all unsere wissenschaftlichen Versuche und Erkenntnisse Schlüsse zu, die unglaublich erscheinen, aber Fakten sind:

  1. Es besteht eine Verbindung zwischen uns Menschen. Wir sind alle miteinander verbunden.
  2. Menschen können durch die reine Kraft ihrer Gedanken Materie beeinflussen.
  3. Unser Bewusstsein ist mehr als nur ein Teil unseres Körpers. Es ist nicht an das Gehirn gebunden, sondern scheint Teil von etwas Größerem zu sein.
  4. Unser Bewusstsein wirkt in die Welt hinein – über unglaubliche Distanzen.“ (Roger Nelson, Der Welt-Geist, Seite 60)

Inhalte dieser Art könnte ich noch endlos auflisten, daher möchte ich nochmal auf den Punkt der Kausalität zurückkommen, der ein Kriterium bei der Frage nach dem Zufall ist.

„Stephan Schwartz‘ Conclusio: >>Ob Zufallszahlengeneratoren, die plötzlich nicht mehr zufällige Ergebnisse liefern, Weine, die anders schmecken, Bakterienkolonien, die schneller wachsen, Blutzellen, die sich schneller vervielfachen oder Tumore, die plötzlich und ohne ersichtlichen Grund verschwinden: Das alles sind beweisbare Beispiele, wie Bewusstsein die Realität verändert. Es sind experimentelle Beweise, dass Max Plancks Ausspruch, dass Bewusstsein kausal und fundamental ist, wahr ist.<<“ (Roger Nelson, Der Welt-Geist, Seite 153)

Bewusstsein hat, und das ist nachgewiesen, einen Einfluss auf die Materie und Realität. Damit gibt es diese Kausalität. Das bedeutet nicht, dass es keine überraschenden Ereignisse geben kann oder dass alles festgeschrieben ist. Das ist es nicht, das sind sich Quantenphysiker und spirituelle Lehrer einig. Es ist vielmehr so, dass jeder einen (unter-)bewussten Einfluss auf die Ereignisse in seinem Leben hat, was die Eintrittswahrscheinlichkeit der Ereignisse beeinflusst. Abschließend ein letzter Ausschnitt des Physikers Michael König:

„Auf der Ebene des Menschen bedeutet Schicksal, dass der Mensch solange mit gleichen oder ähnlichen Situationen konfrontiert wird, bis er die Affinität zu solchen Situationen transformiert hat – bis also die entsprechende Energieblockade aufgelöst bzw. dass die Affinität erzeugende elektromagnetische Störfeld harmonisiert worden ist. […] So wird jeder Mensch immer wieder durch die Eigenheiten seiner Elektronen in gleichartige Situationen geführt, er aus ihnen lernt und sein Verhalten bewusst ändert.“ (Michael König, Das Urwort, Seite 201)

„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaften macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“

Werner Heisenberg, Nobelpreis für Physik 1932 für die Begründung der Quantenmechanik

Allen, die eine rationale Antwort auf die Frage nach dem Zufall suchen, empfehle ich folgende Vertiefungen:

2) Die spirituelle Argumentation: Die Frage nach Zufall oder Vorherbestimmung ist eine Frage nach dem Sinn

Aus der geistig spirituellen Perspektive würde ich eher nach der eigentlichen Frage hinter der Frage nach dem Zufall suchen. Wer sich fragt, ob es den Zufall gibt oder ist alles vorherbestimmt, stellt sich implizit eine Sinnfrage. Es ist der Versuch die Welt, und alles was darin geschieht, zu verstehen. Wenn alles nur Zufall wäre, dann gäbe es kein großes Ganzes in dem wir eine Rolle spielten. Wenn man an einer tödlichen Krankheit erkrankt, hätte es in einem zufälligen Weltbild keine tiefere Bedeutung, dass das passiert ist. Es wäre nur Pech, das nichts mit uns zu tun hat. Ob Ereignisse im Leben passieren, die wir uns wünschen, wäre eine Frage von “zur richtigen Zeit am richtigen Ort”. 

Wenn man von Vorherbestimmung spricht, dann gibt es eine gewisse Bandbreite an Auslegungsmöglichkeiten. Entweder ist ein Pfad in etwa vorgegeben aber hat trotzdem noch etwas Flexibilität und Freiraum oder jede Kleinigkeit ist exakt festgelegt. Irgendwo zwischen diesen beiden Extremen könnte die Wahrheit der Vorherbestimmung liegen.

Wo können Antworten gefunden werden?

Vor der Antwort auf die Frage ‚Gibt es den Zufall oder ist alles vorherbestimmt?‘, stehen Deine Grundannahmen über das Leben.

Annahme 1)

Gehst Du davon aus, dass Du nur ein Leben zu leben hast und es mit dem Ende Deiner Gehirnaktivität endgültig zu Ende ist, dann macht das Leben sicherlich einen zufälligen Eindruck. Gehst Du davon aus, dass es ein Bewusstsein über den Tod hinaus gibt, dann ist eine Art der Vorherbestimmung schon eher denkbar, denn dann liegt die Annahme nah, dass ein Leben ein konkretes Ziel hat. Die Frage, ob es nur ein Leben oder ob wir mehr als nur unser Körper sind, beantworten die folgenden Bücher ganz eindrücklich:

Annahme 2) Gibt es Reinkarnation?

Wenn Du dadurch zu dem Schluss kommst, dass Dein Bewusstsein unabhängig vom Körper existiert, muss dahinter ein Sinn stecken. Ein einziges Leben auf der Erde als Bewusstseinsform, das in einen physischen Körper schlüpft, hätte keinen großen Erfahrungswert. Bei all den unendlich vielen Erfahrungsvariationen, die man als Mensch auf der Erde sammeln kann, reicht auch ein Leben über 1.000 Jahre nicht aus, um sie alle abzudecken. Aus diesem Gedanken also heraus, wäre das Thema Reinkarnation bzw. Wiedergeburt ggf. interessant. Antworten darauf findest Du in ‘Ich hab schon mal gelebt’ und ‘Die zahlreichen Leben der Seele’.

Annahme 3) Besteht ein konkreter Plan für ein Leben?

Wenn es mehrere Leben gibt, wird der Inhalt und Verlauf zufällig bestimmt oder wird zu Beginn ein konkretes Ziel gesteckt? Die Bücher ‘Seelenreise’ und ‘Die Reisen der Seele’ liefern auf genau diese Frage sehr spannende Antworten. 

Eine zufällige Welt wäre sinnlos

Beinahe alle Bücher dieser Bibliothek legen auf ihre Art und Weise einen speziellen Beleg vor, dass wir mehr sind, als nur unser Körper. Dass Dein Leben einen speziellen und sehr individuellen Sinn verfolgt. Sofern Du nicht bei Annahme 1 ausgestiegen bist und von ausschließlich diesem einen Leben ausgehst, wirst Du zu dem Schluss kommen, dass die Frage ‘Gibt es den Zufall oder ist alles vorherbestimmt’ ganz leicht zu beantworten ist. Zufall ist Plan- und Ziellosigkeit und ein Ziel verfolgen wir im Leben. Wie und ob wir das Ziel erreichen, ist allerdings offen und hängt von unseren Entscheidungen ab. Daher kann es den Zufall nicht geben.

Meine Empfehlung für Dich

Meine Empfehlung für Dich: Lies ‘Seelenreise’, dort warten Antworten auf Dich.

Dorothea Fuckert Seelenreise in das Leben zwischen den Leben

Hinter den Kulissen der Bühne des Lebens

Möchtest Du das “weshalb sind wir hier” wirklich verstehen, dann leistet Dorothea Fuckert einen großartigen Beitrag dazu. Denn im Leben zwischen den Leben erfährst Du Hintergründe und erhältst dazu noch Einblick in die jenseitige Welt, Dein eigentliches Zuhause.

Neale Donald Walsch Gespräche mit Gott Band 1

Es war einmal 1992, da reichte es Neale Donald Walsch mit seinem Leben. Es stand ihm bis ganz oben. Wie er es damals schon seit Jahren pflegte, schrieb er seine Gedanken und Gefühle in Briefform, ohne sie jemals an jemanden abzuschicken – das dachte er zumindest. Denn in besagtem Jahr schrieb er erneut einen Brief. “Es war ein gehässiger, leidenschaftlicher Brief” (S. 17) und diesmal sollte er eine Antwort erhalten, die ihn in eine dreijährige Konversation verstrickte. Dieses Band 1 trägt den Namen: Ein ungewöhnlicher Dialog.