Lesedauer: 5 Minuten

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Diese Frage können zwei Personengruppen am besten beantworten: Kinder und Blinde. Allerdings nicht jedes Kind oder jede blinde Person. Nein, dieser Mensch muss schon eine spezielle Erfahrung gemacht haben, die meist nach einem Unfall, bei Komplikationen während Operationen, o.ä. auftritt. Die Rede ist von Nahtoderfahrungen. Dabei ist der Körper für kurze Zeit klinisch tot und es findet trotzdem eine bewusste Wahrnehmung außerhalb des Körpers statt.

Und weshalb nun Kinder und blinde Menschen?

Bei jeder Nahtoderfahrung berichten die wieder ins Leben gerufenen Personen von ihren u.a. visuellen Erlebnissen. Für eine Person, die seit Geburt blind ist, ist optische Wahrnehmung ein abstraktes Konzept. Es kann nicht begreiflich gemacht werden. Daher ist es umso verblüffender, wenn genau diese Menschen äußerst detailgetreu wiedergeben können, was bei ihrer Operation geschah. Wer im OP welche Handgriffe unternommen hat oder auch welche Musterung die Kleidung der Angehörigen im Wartebereich hatte. Auch bei Kindern treten diese Erfahrungen auf. Meist wissen Kinder nichts von der Existenz von Nahtoderfahrungen. Sie wiesen die exakt gleichen Merkmale einer Nahtoderfahrung auf, wie alle anderen Personen, unabhängig von Alter, Geschlecht, kultureller oder religiöser Zugehörigkeit.

Hi, ich bin André. Danke für Deinen Besuch! Ich hoffe sehr, dass Du hier einige der außergewöhnlich guten Bücher anschaust. Denn das ist der einzige Sinn dieser Seite. Bücher mit lebensveränderndem Potenzial vorzustellen und sie mit anderen Büchern zu vernetzen! Falls Du noch etwas mehr zum Hintergrund dieser Seite erfahren möchtest, wirst Du hier fündig. Viel Spaß!

Ist das denn wissenschaftlich geprüft?

Über 20.000 solcher Fälle hat eine Ärztin studiert, die im Laufe ihres Lebens mit 23 Ehrendoktortiteln und vom TIME Magazine als einer der größten Denker des 20. Jahrhunderts ausgezeichnet wurde. Frau Elisabeth Kübler-Ross war eine Pionierin in diesem Bereich und ihre Berichte in ihrem Buch ‘Über den Tod und das Leben danach’ sind atemberaubend.

Auch die Ärzte Raymond Moody und Jeffrey Long haben seit den 1970er und 1980er Jahren intensiv an diesem bis dahin noch recht unbekannten Phänomen geforscht. In ihren Büchern ‘Leben nach dem Tod’ und ‘Beweise für ein Leben nach dem Tod’ (Rezension folgt) präsentieren sie ihre eindrucksvollen Ergebnisse.

Meine Empfehlung für Dich

Für überwiegend medizinische Fakten und wissenschaftliche Belege, lies die Bücher ‘Beweise für ein Leben nach dem Tod’ und/oder ‘Leben nach dem Tod’.

Für den sehr persönlichen Bericht über nur 90 Seiten, bei dem Du aus dem Staunen über die Klarheit nicht mehr raus kommst, lies ‘Über den Tod und das Leben danach’.

20.000 Nahtoderlebnisse und ein klares Bild

Frau Dr. Kübler-Ross studierte die Nahtoderlebnisse von 20.000 Menschen. Was sie dabei herausfand, teilt sie in Ihren Vorträgen aus den Jahren 1977 und 1982.

Zur Rezension
Raymond Moody Leben nach dem Tod

Der Tod ist nicht das abrupte Ende, wie es weithin angenommen wird. Du existierst auch außerhalb Deines physischen Körpers. Was im Moment des Todes geschieht und welche Stationen jeden von uns erwarten, erfährst Du in diesem Buch.

Zur Rezension