Lesedauer: 4 Minuten

Dieses Buch solltest Du lesen, wenn einer oder mehrere dieser Punkte zutreffen:

  • Dich interessieren wissenschaftliche Fakten zu Nahtoderfahrungen

  • Dich interessiert, inwiefern man ein Leben nach dem Tod beweisen kann

  • Du möchtest Klarheit haben, ob Dein Bewusstsein über Deinen Körper hinaus existiert

Worum geht es in „Beweise für ein Leben nach dem Tod“?

Für viele Leser wird dieses Buch ein schwarzer Schwan sein. Ein schwarzer Schwan? Es gibt ein Buch mit diesem Titel, das sich mit höchst unwahrscheinlichen Ereignissen beschäftigt. Bevor Australien entdeckt wurde, ging man beispielsweise davon aus, dass alle Schwäne weiß seien. Der Beweis dafür lag damals darin begründet, dass noch nie ein Schwan gesichtet wurde, der nicht weiß war. Als der erste schwarze Schwan dann gesichtet wurde, war klar, dass diese Annahme falsch war. Das Weiterleben des Bewusstseins nach dem Tod ist sozusagen lange Zeit ein Schwarzer Schwan in unserer Gesellschaft gewesen. Denn es gab dafür keine anerkannten Beweise. Solange man keinen Beweis für die Existenz hat, wird die Nichtexistenz angenommen, in diesem Fall die Nichtexistenz eines Bewusstsein über den Tod hinaus. Erst durch die Aufmerksamkeit einiger Ärzte, wie Elisabeth Kübler-Ross, Raymond A. Moody und Jeffrey Long wurde diesem Themenfeld eine wissenschaftliche Beobachtung zuteil. Dieses Buch zeigt, dass es den schwarzen Schwan gibt. Wie macht es das?

Jeffrey Long Beweise für ein Leben nach dem Tod

*Werbelink

Dr. Long ist Facharzt für Radioonkologie und kam  1984 erstmals über einen Artikel in einer Fachzeitschrift mit Nahtoderfahrungen in Kontakt. Ihn faszinierte das Thema nach seinen ersten Berührungen damit so sehr, dass er schließlich die NDERF gründete, die Near Death Experience Research Foundation. Das Internet, das 1998 wirklich noch Neuland war, eröffnete Dr. Long ganz neue Möglichkeiten seinen Einzugsbereich für Berichte zu erweitern. Untersuchte er für sein erstes Buch noch 1.300 solcher Berichte, kann er mittlerweile auf über 4.000 erfasster Berichte zurückgreifen, um sie systematisch zu erforschen. In seinen Worten: “Mit dieser hohen Zahl an NTE, auf die die Nahtodforschung zurückgreifen kann, halten Sie hiermit nichts weniger in den Händen als die größte bisher bekannte wissenschaftliche Studie zum Thema <<Nahtoderfahrungen>>.” (Seite 20). Nachdem seinen Ergebnissen nach alle Nahtoderlebnisse nach einem ähnlichen Muster ablaufen, stellt er die 12 Elemente vor, die teilweise oder vollständig auftauchen. Besonders aussagekräftig ist das, was er die 9 Argumentationsketten nennt. Darunter fallen beispielsweise medizinisch unmögliche Vorkommnisse, die bei Nahtoderfahrungen regelmäßig auftreten.

“Schon seit langem glaube ich nicht mehr, dass der Tod das Ende unserer Existenz ist. Ich habe allerdings auch lange gebraucht, bis ich so weit war.” (Seite 12)

Jeffrey Long

Im Lauf der Seiten kommt man sich ab und an vor wie beim Familienduell. So heißt es also oft z.B.: 75% antworteten mit “Ja”. Irgendwann hört man schon beinahe den Moderator des Familienduells sagen: “Sagten auch …”. Allerdings präsentiert er auch viele berührende Ausschnitte aus eingegangenen Berichten. Darin werden Einsichten und Erkenntnisse geteilt, die die kurzzeitig verstorbenen Personen erhielten. Wissen von unschätzbarem Wert.

Was zeichnet „Beweise für ein Leben nach dem Tod“ besonders aus?

Das Buch wurde von einem Mediziner und Wissenschaftler verfasst. Er verwickelt sich demnach nicht in wüste Behauptungen und stellt Thesen auf, die seine Meinung wiedergeben. Im Gegenteil, Dr. Long tastet sich mit aller Vorsicht auf seiner Datenbasis vor und trifft Aussagen, die sich aus den Daten unmittelbar ableiten. Damit legt er eine besonders wertvolle Grundlage für andere Bücher, die nicht wissenschaftlich vorgehen können aber dasselbe Ergebnis beschreiben, nämlich das Leben über den Tod hinaus.

Welches elementare Wissen vermittelt „Beweise für ein Leben nach dem Tod“?

Der Buchtitel lässt keinen Spielraum für Überraschungen. ‘Beweise für ein Leben nach dem Tod’ liefert genau das, den wissenschaftlichen Beleg für die Existenz eines Bewusstseins, das nicht an unseren Körper gebunden ist. Für Menschen, die Todesfälle zu beklagen haben, kann dieses Buch der Beginn einer sehr heilsamen Reise sein.

© Ulrike von Loeper Fotografie

Hi, ich bin André. Danke für Deinen Besuch! Ich hoffe sehr, dass Dir die Rezension einen Einblick in dieses tolle Buch verschaffen konnte. Denn das ist der einzige Sinn dieser Seite. Bücher mit lebensveränderndem Potenzial vorzustellen und sie mit anderen Büchern zu vernetzen, wie Du sie etwas weiter unten siehst. Diese Rezension wurde nicht beauftragt oder bezahlt. Ich arbeite unabhängig von Verlagen oder Shops. Falls Du Dich aber entschließt das Buch zu kaufen und das über einen der folgenden Links tust, erhält die Bibliothek einen kleinen Anteil. Oder Du gehst zu Deinem Buchhändler vor Ort, der freut sich!

Falls Du noch etwas mehr zum Hintergrund dieser Seite erfahren möchtest, wirst Du hier fündig.

*Werbelinks

Dieses Buch gibt es auch als Hörbuch

Beweise für ein Leben nach dem Tod

Dieses Buch gibt es auch bei Thalia

Beweise für ein Leben nach dem Tod

Gelesene Ausgabe: Kindle eBook

Verlag: Goldmann Verlag

Als ergänzende Lektüre empfohlen

Frau Dr. Kübler-Ross studierte die Nahtoderlebnisse von 20.000 Menschen. Was sie dabei herausfand, teilt sie in Ihren Vorträgen aus den Jahren 1977 und 1982.

Zur Rezension
Raymond Moody Leben nach dem Tod

Der Tod ist nicht das abrupte Ende, wie es weithin angenommen wird. Du existierst auch außerhalb Deines physischen Körpers. Was im Moment des Todes geschieht und welche Stationen jeden von uns erwarten, erfährst Du in diesem Buch.

Zur Rezension
Dorothea Fuckert Seelenreise in das Leben zwischen den Leben

Möchtest Du das “weshalb sind wir hier” wirklich verstehen, dann leistet Dorothea Fuckert einen großartigen Beitrag dazu. Denn im Leben zwischen den Leben erfährst Du Hintergründe und erhältst dazu noch Einblick in die jenseitige Welt, Dein eigentliches Zuhause.

Zur Rezension